Sorry für das Wetter können wir leider nichts, da müsst ihr euch bei Petrus beschweren 😉  Am besten in ein warmes Kaffee sitzen und bei den lokalen Leuten nachfragen, was es hier zu tun geben könnte. Oft sind es dann die unscheinbaren Sachen und nicht-touristischen Dinge, die für unvergessliche Erinnerungen sorgen. Einige Ideen für Tage mit sehr schlechtem Wetter: Wellness, ein Museum (das vielleicht auf den ersten Blick langweilig tönt), Shopping (second-hand Laden oder Galerien), lokale Weine oder Biere verkosten oder trotzdem draussen sein und geniessen, dass sonst nicht so viele Touristen unterwegs sind. Übrigens: manchmal bekommen wir das Feedback, dass eine Stadt zu gross ist (zu touristisch) und manchmal, dass eine Stadt zu klein ist (zu wenig zu sehen). Bei zu grossen Städten gibt es oft einzelne Quartiere, die noch nicht von Touristen überlagert sind. Bei zu kleinen Städten gibt es vielleicht die Möglichkeit, mit einer einfachen Bus- oder Zugverbindung die Nachbarstadt gleich auch noch zu besuchen als Tagesausflug.