Stadt des Monats “Januar” – Amsterdam


Amsterdam ‚Äď Die Stadt der Grachten

Es scheint, als eile Amsterdam’s Ruf von Sex, Party und Rock’n’Roll der pittoresken Stadt etwas voraus. Schade, denn die niederl√§ndische Hauptstadt ist so viel mehr! Ob leckere Restaurants, interessante Museen, entspannte Kanalfahrten oder coole Second-Hand Stores ‚Äď in Amsterdam kommt wirklich jeder zum Zuge! Was du unbedingt gesehen haben solltest, und was sogar in Amsterdam so gar nicht geht, erkl√§ren wir dir in unserem #cityofthemonth-Blog im Januar!

1. Amsterdam kurz & knackig

Rijkmuseum

Kunstinteressierte sollten sich auf ihrem Trip nach Amsterdam das Reichsmuseum nicht entgehen lassen. Es ist eines der beeindruckendsten Museen der Welt und beherbergt ber√ľhmte Gem√§lden wie Rembrandts “Nachtwache” oder Werke von Vermeer, van Dyck und Jan Steen. Da das Museum super beliebt ist – wir verstehen auch wieso – empfehlen wir, die Tickets im Voraus zu kaufen!

Vondelpark

Wer im Stadttrubel etwas Ruhe sucht, der wird sie im Vondelpark finden. Er ist der gr√∂√üte Park Amsterdam’s, und wohl der ber√ľhmteste in den Niederlanden. Da er super zentral beim Leidseplein liegt, eignet er sich perfekt f√ľr einen Abstecher ins Gr√ľne. Im Sommer finden hier √ľbrigens kostenlose Konzerte im Open-Air-Theater statt. Auch lohnt sich ein Blick in das historische Pavillon.

Canal Cruise

Eine der wohl offensichtlichsten Besonderheiten Amsterdam’s sind die vielen Grachten, die die Stadt durchziehen. Sie erm√∂glichen es, Amsterdam vom Wasser aus zu erkunden ‚Äď zum Beispiel auf einer Canal Tour. Es gibt zig Anbieter f√ľr eine solche Stadtrundfahrt, viele halten gleich neben dem Heineken Experience. Eine 75-min√ľtige Kanalfahrt kostet ca. 18 ‚ā¨ ‚Äď inkl. einer Audiotour in verschiedenen Sprachen.

2. So ticken die Amsterdamer

Dass die Niederl√§nder ein sehr offenes und fr√∂hliches V√∂lkchen sind, d√ľrfte allgemein bekannt sein. Die Amsterdamer sind aber noch viel bunter als man glaubt. Genau so wie sich in der Stadt alt und neu, ruhig und betriebsam, kunstsinnig und kommerziell, kleinst√§dtisch und kosmopolitisch aneinander reiht, so vielf√§ltig und widerspr√ľchlich sind auch die Bewohner. Rund die H√§lfte der Amsterdamer stammt gar nicht aus den Niederlanden, und √ľber 40% der Einwohner sind j√ľnger als 40 Jahre. Die weitverbreitete Toleranz und der Kaufmannsgeist f√ľhrte dazu, dass die Niederl√§nder schon sehr fr√ľh Handel mit s√§mtlichen L√§ndern des Ost- und Nordseeraums betrieben. Die Bedeutung Amsterdams in dieser Zeit zeigt sich bis heute im Stadtbild. Die vielen Grachten und Kan√§le – damals erbaut, um den Transport auf dem Wasser zu vereinfachen – sind charakteristisch f√ľr die niederl√§ndische Hauptstadt.

3. Essen & Trinken

Wie in den meisten Grosstst√§dten, bekommt man auch in Amsterdam Essen aus aller Welt, und das meist gut und g√ľnstig. Wer sich aber an niederl√§ndischen Spezialit√§ten probieren will, der sollte Bitterballen (sowas wie Fleischb√§llchen), Frites (leckere holl√§ndische Fritten mit vieeeel Mayo), Kroketten (Fleisch- oder K√§sekroketten) oder Broodje Haring (ein Hering Sandwich) probieren. Zum Nachtisch gibt’s dann Stroopwafels (die typischen, d√ľnnen Sirupwaffeln) oder Poffertjes (sehen aus wie Mini-Pancakes). Am besten schmecken die Leckereien auf den M√§rkten, wenn sie frisch zubereitet werden. Aber Achtung: Viele der niederl√§ndischen “Snacks” sind nicht f√ľr Figurbewusste, denn sie werden oft vorher frittiert und/oder kommen mit einer gaaaaanzen Menge Puderzucker.

4. Bloss nicht!

Amsterdam ist eine freie Stadt – leider verstehen das aber einige Touristen etwas falsch. Um f√ľr mehr Ordnung zu sorgen, hat die Stadt inzwischen hohe Bussen und strenge Kontrollen eingef√ľhrt. √Ėffentliches Urinieren oder Littering kosten saftige 140‚ā¨. Der Konsum von Alkohol im √∂ffentlichen Raum ist inzwischen verboten, die Busse bel√§uft sich auf 95‚ā¨. Im Red Light District d√ľrfen keine Bilder der Frauen in den Schaufenster gemacht werden – auch hier kontrolliert die Polizei sehr strikt.

5. Geheimtipp

Du willst eine unvergessliche Aussicht √ľber die D√§cher und Kan√§le von Amsterdam erleben? Dann empfehlen wir dir das A’dam Lookout.¬† Das Aussichtsdeck mit einem un√ľbertroffenen Panoramablick √ľber Amsterdam befindet sich auf der Spitze des A‚ÄôDAM Turmes in Amsterdam Nord. Der Eintritt kostet 13.50‚ā¨ und ist jeden Euro wert. Wer besonders mutig ist, der kann in 100m¬† H√∂he auch noch von der ‚ÄúOver The Edge‚ÄĚ Attraktion, n√§mlich Europas h√∂chste Schaukel, seine Beine √ľber Amsterdam schaukeln lassen. Ein unvergessliches Erlebnis ist garantiert!

Hast du Lust auf eine St√§dtereise bekommen? Lass dich √ľberraschen und erfahre am Flughafen, wohin deine Reise geht!

JETZT BUCHEN