Startup SURP.CH: Städtereisen überraschend anders

St. Gallen – Mit Überraschungs-Städtereisen innerhalb Europas erzielt SURP.CH im ersten Jahr erste Erfolge. Einige Kunden des Schweizer Startups sind bereits zu Wiederholungstätern beim Städteweekend mit unbekanntem Ziel geworden.

 

Moneycab

Der Beitrag erschien im März 2017 auf Moneycab.com

Zum Originalbeitrag

Einfach verreisen, ohne zu wissen, wohin. Das ist der besondere Kick der Überraschungs-Städtereisen, mit denen das Schweizer Startup SURP.CH seit einem Jahr am Markt ist. Erst kurz vor Abflug, beim Öffnen des orangen Überraschungscouverts, erfährt man das Reiseziel in Europa.

Weiterer Ausbau an Reisezielen geplant
Wer sich dieses spontane Erlebnis gönnen will, gibt einfach online den Zeitraum der Reise ein. Um den Flug, ein schönes Hotelzimmer mit Frühstück und alles Weitere kümmert sich dann SURP.CH. Erste Hinweise auf das Ziel erhält man kurz vor der Reise, ein Überraschungscouvert mit den Dokumenten kurz vor dem Flug. Mit dieser frischen Startup-Idee haben die Gründer Andreas Näf, Nicole Grüninger und Marcial Bollinger für positives Aufsehen gesorgt. Im Frühjahr 2016 erhielten sie ein Förderpaket von Startfeld, dem Netzwerk für Innovationen und Startups in der Region St.GallenBodensee. Auch am StartSummit 2016, der Ausstellung ProOst und am HSG Center for Entrepreneurship fand ihre Geschäftsidee viel Anklang. „Wir freuen uns, dass Reisende jeden Alters immer öfter spontan mit uns verreisen,“ bemerkt dazu Andreas Näf. „Das motiviert uns, unser Angebot an überraschenden Städtetrips in Zukunft weiter auszubauen.“ (Surp/mc/hfu)