Wie packen für eine Überraschungsreise (Teil 4)


Wie packt Nici für einen #surpcitytrip

Mein Geheimtipp: Packbeutel

Mein Problem ist es oft, dass ich einerseits alles mitnehmen möchte, aber andererseits in der neuen Stadt shoppen gehen möchte. Das bedeutet: zu wenig Platz im Koffer! Was ich dagegen mache? Ich benutze sogenannte „Packbeutel“. Diese sind genial, um Platz zu sparen. Einfach die T-Shirts aufrollen, in die jeweiligen Beutel legen und verschliessen. Ein Beutel für Shirts und Pullover, einer für Hosen und einer für Unterwäsche – so ist Ordnung garantiert und man findet sicher immer alles im Koffer 😉

Immer dabei: Kamera

Das Wichtigste im Handgepäck ist für mich die Kamera. Ich liebe es, die Erlebnisse meiner Reisen in Fotos festzuhalten. Eine kleine, aber gute Kompaktkamera ist dafür perfekt.

Für zwischendurch: Kartenspiel

Ob am Flughafen, während des Fluges oder mal in einem Café in der Überraschungsstadt: Ein Spiel, zum Beispiel mit Jasskarten oder andere Kartenspiele, darf im Handgepäck ebenfalls nicht fehlen. Ausserdem können diese Spiele mit den eigenen Freunden gespielt werden, aber auch mit Fremden, was zu interessanten neuen Freundschaften führen kann.

Vorbereitet für jedes Wetter: Leichte Daunenjacke

Die Frage, die vor allem bei einer Überraschungsreise aufkommt ist oft, ob man eine Jacke braucht oder nicht. Ich habe mir für diese Problem vor einiger Zeit eine  leichte Daunenjacke gekauft. Diese ist einerseits extrem leicht, braucht fast keim Platz, da man diese klein zusammenrollen kann und hält ausserdem bei Wind und Regen warm.

Das ist im Koffer vom restlichen surp.travel-Team

Über den Autor:

Nici ist Praktikantin bei surp.travel und liebt es in ihrer Freizeit selbst die Welt zu bereisen.